Arbeit macht nicht frei!


Mein Traum vom Glück im Leben ist es schon immer gewesen ausserhalb der aktuellen Gesellschaft etwas kleines zu erzeugen was mich Glücklich macht aber auch anderen Glück bieten kann.

Werbung

Doch dieser Traum der Freiheit und der Traum von diesem Glück ist in meinem liebsten Land schwer. Den in unserer Welt ist der Gedanke von Arbeit in vielen Ländern der wichtigste Punkt und immer der Grundgedanke ab dem Kindergarten, aber spätestens ab der Grundschule. Das wird uns beigebracht „Arbeit macht frei“, was damals an nationalsozialistischen Konzentrationslagern gestanden hat, das ist heute die reine Ironie im ganzen Land. Nun blasen sich die ersten Menschen auf und verlassen mein Beitrag, andere lesen weiter und sind stinkend sauer und einige Stimmen mir zu ohne meine Argumente zu kennen. Aber am Ende habe ich Recht mit dem Vergleich, auch wenn es feine Unterschiede in beiden Themen gibt.

Legen wir das Thema auf eine Waage, dann ist natürlich die Tragödie irgendwie schlimmer hinter dem Thema nationalsozialistische Konzentrationslager. Doch wenn wir nun mal die Vergasungen vergessen und das hungern lassen, was ohne Frage bestialisch war, dann ist es auf der Waage fast gleich schwer mit dem Punkt den ich vergleiche. Ohne Arbeit bist du nicht frei! Das ist einfach ohne wenn und aber klar! Beginnen wir mit einem Beispiel. Wenn du keine Arbeit hast und du bist nicht Obdachlos, dann ist deine Freiheit direkt schon durch das Sozialgesetz eingeschränkt. Ein Arbeitsloser muss nach dem 2 und 3 Sozialgesetzbuch Urlaub beantragen. Ansonsten darf er die Ortschaft in der er lebt nicht verlassen ausser zu Gründen der Bewerbungen und vom Einkaufen. Er muss währendessen aber jederzeit für den direkten Arbeitsmarkt und der Vermittlung zur Verfügung stehen. Nun denken sich die meisten, das dass ja auch mehr als Berechtigt ist das Hartz4 oder Arbeitslosengeld zu entziehen wenn der Arbeitslose diese Bedingung nicht erfüllt.

Aber wusstest ihr das diese Sanktion auch zutreffen kann wenn du zu einer Teilnahme an einer ärztlich verordneten Maßnahme der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation angemeldet wurdest ? Man muss sich genehmigen lassen vom Jobcenter oder Arbeitsamt (je nachdem wo man ist) das man diese Ärzliche Verordnung der Genesung antreten darf. Der Zuständige beim Jobcenter oder Arbeitsamt kann dieses ablehnen und schon hat der Arbeitslose obwohl er gesund werden muss in der Reha, Psychatrie oder in der Kur keine Miete mehr für seine Wohnung und kein Geld mehr und somit noch mehr Probleme als vorher obwohl er krank ist.

Auserdem brauch man auch eine Genehmigung wenn man anvisiert ein Teilnehmer an einer Veranstaltung, die staatspolitischen, kirchlichen oder gewerkschaftlichen Zwecken dient oder im öffentlichen Interesse liegt. Und auch ehrenamtliche Arbeit ist nicht erlaubt solang das Jobcenter oder Arbeitsamt nicht „ja“ gesagt hat. Diese Ortsabwesendheiten sind aber nur ein paar Gründe wo man eine Genehmigung brauch. Alle diese Gründe werden aber von den zustehenden Jährlichen 21 Kalendertagen abgerechnet, sogar die Abwesendheit in eier Reha oder ähnlichem, was durch eine Krankschreibung nicht mal im normalen Arbeitsleben denkbar wäre bei einem Festvertrag. Ich denke jeder der ein bisschen gesunden Menschenverstand hat sieht hier ein, das die Freiheit hier nicht vorhanden ist, sondern deutlich durch Gesetze eingeschränkt und geregelt wird, den auch wenn Gesetze präventiv arbeiten sollen in dem Bereich machen sie Probleme möglich die schneller entstehen als man sie wieder ungültig machen kann.

Auch die Freiheit der Gesundheit ist eingeschränkt wenn man Arbeitslos ist, man kann zwar viele Chemische Medikamente über die Versicherung bekommen, die das Amt bezahlt. Aber bei Medikamenten die eine Versicherung nicht bezahlt? Wenn ein Hartz-4-Empfänger laufend Medikamente benötigt, deren Kosten die Krankenkasse nicht übernimmt, kann ein Sonderbedarf oder Härtefall geltend gemacht werden. Tja die Frage ist nur wie man das durchbekommen soll. Das Jobcenter als Beispiel zahlt Hartz-4-Empfängern nur Medikamente, die auch wirklich benötigt werden und eine besondere finanzielle Belastung darstellen, z. B. bei chronischen Erkrankungen. Naja aber bei Ernährung wenn man zum Beispiel ein Reizdarm hat, muss man erstmal durch den Dschungel der Anträge durch , ewig mit den Leuten im Amt diskutieren um am Ende dann für konsumierende Erkrankungen oder Krankheiten mit gestörten Nährstoffaufnahmen bzw. Nährstoffverwertungen ganze 10% Aufstockung zu bekommen. Das sind nach dem Regelbedarf von 2019 466,40 anstatt 424 Euro. Die stehen dir aber nicht zu wenn du Neurodermitis, Bluthochdruck, Leberversagen, Geschwüre im Magen und im Zwölffingerdarm hast oder ein Reizmagen. Auch bei Laktoseintoleranz lehnen viele Ämter immer noch die Diätzahlungen ab auf Mehrbedarf.

Die Freiheit der Gesundheit wird also auch nur bestimmt von der Mehrheit der gefangenen in der Arbeitslosigkeit und nicht durch die Empfehlungen der Ärzte. Wie damals in genannten Lagern. Hier gab es auch ein Grundmaß an Medizinischer Versorgung am Anfang, hat die Versorgung nicht geholfen ging es in die Todeslager. Heutzutage landet man zwar nicht mehr im Todeslager, steht aber mit den Qualen auch alleine da und muss dann mit den Qualen noch schaffen die Regeln vom Jobcenter zu erfüllen auch wenn diese oft sehr unrealistisch sind oder für die Krankheit nicht geeignet. Ein Anspruch auf Kontrolle von einem Amtsarzt oder durch das Gesundheitsamt wird in 90% der Fälle dem betroffenen nicht offen gelegt. Also wird hier auch der Druck genutzt und der Mensch noch seelisch maltretiert damit er arbeitet anstatt gesund zu werden und dann stabil zu arbeiten. So hatten wir zum Beispiel mal ein schwer Herzkranken vom Arbeitsamt in meine Zeitarbeit bekommen, damit er mit uns im Lager arbeitet unter Dreischicht. Natürlich hielt er das nicht lange durch und wir mussten nach ein paar Tagen den Krankenwagen rufen und unser damaliger Chef bestellte ihn direkt ab. Und sowas erlebt man öfters, von Herzkranken bis Psychisch kranke, die Gesundheit interessiert das Jobcenter nicht und den größten Teil des Arbeitsmarktes erst recht nicht, sie wollen dich einfach vermittelt bekommen, aus der Statistik raus haben und dich arbeiten sehen. Bist du nicht stark genug dich durchzusetzen und zu wehren bist du deren Opfer anstatt gut beraten.

Werbung

[Bitte wechseln sie jetzt über „Pages" auf die nächste Seite um weiter zu lesen]