E-Mail

support@derwaldfried.de

Öffnungszeiten

24std Online

Sei der erste, der unseren Beitrag verbreitet
Wenn man den Titelsatz hört “Ich bin benachteiligt”, kriegen manche schon die Panik im Auge welcher Trans, welche Feministin, nicht binäre oder welcher Homosexuelle sich wieder beschweren will über normale Dinge. Doch wenn ich das sage, dann tue ich das als Mensch mit einer Krankheit und einer Veranlagung…
Das bin ich, Patrick mit 1990er Baujahr und Wohnhaft in Bremen. Ich werde wegen meinem Schlafrhythmus benachteiligt
Das bin ich, Patrick aka DerWaldFried

Ich bin 1990 geboren als Sohn von einer Textilfachverkäuferin und einem gelernten Schweißer der aber stellvertretende Leitungshandlungen für eine Roboterfabrik leistete. Seitdem ich denken kann, hatte ich immer Probleme morgens aufzustehen, ich hatte Probleme mit der Gesellschaft und ihrer Form von Druck klarzukommen! Sie ergab niemals Sinn für mich! Warum arbeitet sich ein Mensch halb tot oder kaputt für nicht mal 1300 Euro? Das ist zu viel um zu sterben aber zu wenig um wirklich zu leben in Deutschland.

Doch warum bin ich benachteiligt, weil ich nicht mit der Gesellschaft klarkomme und Probleme habe früh aufzustehen? Ganz einfach, ich habe einen biologischen Schlafrhythmus der im Bereich der “Eule” unterwegs ist. Egal was ich auch versuche, ich schlafe nicht vor 0 Uhr ein, und brauche mindestens 10 Stunden schlaf. Ein aufstehen für mich im Bereich von 5-8 Uhr (normale Zeiträume für Schulen oder Arbeit) ist für mich nicht möglich, daher ich umgehend seelische und auch körperliche Probleme bekomme.

Nun werden viele sagen “Ach Schlafrhythmus einer Eule, spinn nicht herum”, aber das ist keine Spinnerei und das habe ich mir nicht ausgedacht, sondern es ist medizinisch auf Biologischer und psychischer Ebene nachgewiesen das es 2 Haupttypen im Schlafrhythmus gibt und 2 Nebenrhythmen, sie sind die Chronotypen! Eine kurze Einsicht dazu:

Nachmittagstyp

Seine Müdigkeit lässt gegen elf Uhr nach, bis 17 Uhr ist seine Aufmerksamkeitsspanne hoch, doch danach setzt die Schläfrigkeit wieder ein und steigt bis in den späten Abend hinein stetig an.

Napper Typ

Sie beginnen den Tag sehr wach, ähnlich wie der Morgentyp, und bleiben bis ungefähr elf Uhr vormittags sehr aufmerksam. Dann setzt die Schläfrigkeit ein, die ihren Höhepunkt gegen 15 Uhr erreicht. Danach kehrt, die wache Phase bis ungefähr 22 Uhr zurück. Ab diesem Zeitpunkt nimmt die Schläfrigkeit wieder zu.

Morgen Typ

Morgenfrische. Diese Menschen haben kein Problem damit Morgens aufzustehen und tun es oft allein ohne ein Wecker

Abend Typ

Sind Menschen die eher kurz vor Nacht wach werden und dann zu sehr frühen Morgenzeiten schlafen gehen


Auf https://www.nature.com/ncomms/ schrieben sie mal dazu:
“Ob jemand ein Morgenmensch ist oder nicht, liege auch in den Genen.” Schlafforscher sind sich schon lange einig, dass jeder Mensch eine innere Uhr hat – einen Rhythmus, der das Leben bestimmt. Und durch viele Studien wurde das Prinzip der Eule und der Lerche nachgewiesen und der beiden Nebentypen.

Ich bin also benachteiligt, weil mir der Staat und die Wirtschaft nicht ermöglicht, meine Schulen, meine Arbeit die ich gerne machen würde, zu anderen Zeiten als normale Morgen Typen auszuüben und dadurch meine Seelische und körperliche Gesundheit zu schützen, wie auch Leistung dann bringen zu können. Ich will nicht nur behaupten, dass ich nur ein Hauptschulabschluss habe wegen Versagen von Schulen und dem Staat, sondern es ist nachweislich so, denn Sachen, die ich Nachmittags ausübe, behalte ich für mich, kann sie wieder geben, während das mit Sachen am frühen Morgen nicht geht.

Es stimmt mich traurig. In einem Land in dem Artikel 2 vom Grundgesetz mir verspricht:

Artikel 2

1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich.

https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_2.html

das ich genau in diesem Land kaum die Möglichkeit dazu habe! Ich bin nun 30 Jahre, ich habe viele Wege versucht, doch überall wurde mir immer wieder ein Strich durch die Rechnung gemacht durch das Jugendamt (ich lebte in einem Heim), das Arbeitsamt, das Jobcenter oder andere Stellen. Erst mit 28 hatte ich erfahren, dass ich ein gesundheitliches Zeugnis machen könne, wodurch dann möglich wäre mich passend zu vermitteln. Ich muss aber dazu sagen, das ich es lächerlich finde das Jobcenter und Arbeitsamt einem vorher nicht passend was vermitteln, sondern einfach die Arbeitslosen loswerden will!

Also habe ich dieses beantragt. Ich musste bis zu meinem 30 Lebensjahr warten, bis dieses endlich erstellt wurde. Unfähigkeit kann man hier dem Meditüv auch vorzeigen, aber das ist ein anderes Thema. Entsprechend meinem gesundheitlichen Zeugnis war nun endlich geklärt, das ich nicht morgens arbeiten kann und nicht in dieser Druckgesellschaft, in die ich immer Zwanghaft vermittelt wurde. Aber glaubt mal nicht das dass Amt mich nun in Ruhe gelassen hat und mich ordentlich unterstützt, stattdessen kam die Leistungsabteilung an, die mich in die “Erwerbsminderungs­rente” zu stecken, weil es ihnen nicht gefällt, das sie nun jemanden passend vermitteln müssen. Sie wollen nicht mehr zahlen und hoffen das sich irgendwann das ganze ändert und sie mich bis dahin loswerden aus der Statistik.

Deswegen werde ich für mein Gefühl benachteiligt, ich will arbeiten wie jeder andere, würde gerne noch eine Ausbildung machen, würde gerne meine Ziele erreichen, aber anstatt das mir dort geholfen wird, versucht der Staat mich aller Macht mich in ihr Muster zu drücken und dadurch meine Seelische und Körperliche Gesundheit in Gefahr zu bringen.

Sei der erste, der unseren Beitrag verbreitet

Empfohlene Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.