E-Mail

support@derwaldfried.de

Aroma Manufaktur
Sei der erste, der unseren Beitrag verbreitet
In der Arbeitswelt ist nicht immer alles Leicht. Doch wenn man denkt, das man angekommen ist, doch dann der Arbeitgeber einen Hintergeht oder noch viel schlimmer, das Führungspositionen ein Hintergehen! In dem Moment ist es dann, ein ganz beschissener Moment!

Ich für meinen Teil, arbeite für ein Callcenter, welches sich selber als seriös darstellt. Ich bin kein vorzeige Mitarbeiter, aber ich bin auch keine Last. Ich bringe die Arbeit, die man von mir verlangt, auch wenn die Datensätze ein wirklich in den Wahnsinn treiben. Versuche aber natürlich meine Skill´s und das was mir einfällt praktisch umzusetzen! Praktisch und faktisch habe ich in anderen Team´s, durch meine informativen Zettel den Verkauf von Artikeln verbessert und mich immer wieder neu gebildet. Mein oberster Chef vom Standort hat mir viel Möglichkeiten gegeben, genauso wie eine der damaligen Teamleiterinnen.

Das Einbringen in die Firma und das Verbessern von der Gemütslage der Mitarbeiter war mir immer eine Freude. Es hat nicht immer geklappt, aber ich habe gerne mein Bestes gegeben. Genügend Mitarbeiter teilten mir ihre Sympathie ungefragt mit. Doch diese ganzen positiven Dinge haben keinerlei Wirkung, wenn irgendeiner der unteren Führung deiner Firma versagt oder mehr gesagt einer der unteren Führung unfähig ist. Seit einer kurzen Zeit bin ich gefühlt auf der Abschussliste einer Person der untersten Führung gelandet. Vom Mitarbeiter der Neulinge unterstützt, gerne mit anderen lacht und Ideen einbringt, zu der Person, die wieder nur der Agent ist, welcher am Computer zu sitzen hat. Zwar mit der Aussage vom Chef in seinem Team zu helfen, doch auch zwei unteren Leitungen, die dann kritisieren, wenn man auf „Teambesprechung“ dieses tut.

Doch das ist ja nun noch nicht wirklich ein hintergehen, eher ein Behindern, daher persönliche Empfindungen zu meiner Person mehr wiegen als meine Kompetenz. Was am Ende es auf die Spitze treibt, das kommt jetzt. Ab diesem Punkt, haben schon viele meiner alten Chef´s und meiner Kollegen aus dem Privatleben gesagt, das ich den Arbeitgeber wechseln soll. Doch ich baute weiter darauf, dass sich das wieder bessert. Ich setzte darauf das Leute und Teamleiter, die sich genauso manchmal über Punkte beschwerten, mit den ich konform war, sich mit einsetzen.

Die Hoffnung das es sich wieder bessert, war aber leider umsonst. Der Vorwurf von fraglichen Mitarbeitern, dass ich angeblich falsche Informationen zum Verkauf genehmigt hätte und die Mitarbeiter heruntergemacht hätte, wurde nicht von den Leuten in der Führung widersprochen, die mich kannten, sondern es wurde tatsächlich es so stehen gelassen auch ohne Konsequenzen für die nicht die Wahrheit erzählenden Mitarbeiter. Der oberste Chef war der einzige, der glaubhaft rübergebracht hat, dass er meiner Seite glaube. Zeugen die ich nannte in dem Thema, wurden niemals befragt. Nach einem klärenden Gespräch mit dem Chef zusammen, nahm ich meine letzte Hoffnung also in die Hand, zusammen mit dem Betrieb zu wachsen und etwas Cooles und gutes mit aufzubauen als Mitarbeiter. Neue Bemühungen, neue Energie und neue Ideen. Ich telefonierte so gut ich konnte und hoffte auf Taten zu den Worten, die mir gesagt wurden, doch Kartoffelsalat in meinem Ohr hätte mehr Wert als die Worte, welche man mir gegenüber brachte. Es wurden mir leichte Steine in den Weg gelegt.

Es dauerte nicht mal eine zweite Woche, das ich bemerkte, das viele Worte nicht umgesetzt wurden. Die fehlende Professionalität zeigte sich mal wieder in vielen Sektoren. Warum das so war? Das kann ich nicht sicher sagen. Aber eines war klar, es kam nicht vom obersten Chef, aber viele hinterfragten bei mir, warum diese Sachen nur bei mir zur Diskussion sichtlich standen. Und ich habe Informationen bekommen, ich habe nachgedacht und geredet. Alles das ermöglichte mir zu merken, wer die Steine in meinen Weg wirft. Hier kamen Punkte wie…

  • Eine Teamleiterin die anfängt zu diskutieren, dass die Arbeitszeit nicht bezahlt wird, wo man geholfen hat den dreckigen Stall aufzuräumen, der sich Firma nennt, während die Putzfachkraft krank war. Erst der oberste Chef ließ sie bestätigen. Anstatt diese direkt mir zu gönnen für meine freiwillige Leistung, musste man mich dumm von der Seite anmachen und sich gegen andere Teamleiter wenden.
  • Die Behauptung das es legal ist, das erst ab Dialer Beginn die Arbeitszeit gerechnet wird anstatt ab Betreten vom Firmengelände oder mehr gesagt Firmengebäude. (Hier zu nennen, auch nach noch mal gegebener Prüfung, dass spätestens ab Fingerabdruck ab der Haupttür die Arbeitszeit gilt)
  • Die Behauptung das es legal ist, wenn man 5 Minuten zu spät ist, erst ab 15Min die Arbeitszeit zu berechnen.

Und das sind nur ein paar Dinge. Aber Dinge, die ich durch Zeugen beweisen könnte, wenn diese nicht Angst hätten dann gekündigt zu werden oder selber in so einem Feuer wie ich zu landen. Wiederum ist der 2 Punkt in der Liste auch genau dieser, der das Fass zum Überkochen brachte. Ich beginne um 11.18 zu telefonieren, bin aber schon um 5 oder 8 nach 11 auf der Arbeit. Während andere Arbeitskollegen ohne Diskussion die volle Stunde bekommen, bekam ich die volle Stunde und kurz vor Feierabend bemerkte ich, dass wieder einmal meine Zeit verändert wurde auf aktive 7,5 Stunden Arbeit (diese Person liest diesen Beitrag natürlich auch und geht dann erstmal zu anderen darüber lästern, weil er ja nicht selber genug Dreck am Stecken hat). Zum Thema Uhrzeit ist in keiner Welt 11.18 zu 12 Uhr einfach 7,5 Stunden.

Doch diese Frechheit angesprochen kam eine Teamleiterin dann mit Punkt 2 als Argument und das der Chef vom Standort dieses behauptet hätte. Das musste man erst einmal Sacken lassen. Gerade mischte sie sich als nicht zuständige Person in die Diskussion ein und wurde dann auch noch frech und respektlos.

Aroma Manufaktur

Und genau das ist eine Frechheit und das Hintergehen von einem Mitarbeiter. Das bewusste rechtliche Belügen und durch Fehl benehmen unterdrückende Verhalten einer unteren Führung, die dann nicht mal eine Zuständigkeit in dem Thema hat. Auch hier habe ich ein Zeugen genannt, der nicht neutral befragt wurde. Ich habe mir Mühe gegeben und war gerne in der Firma. Doch! Wie kann man mit gutem Gewissen versuchen Mitarbeiter zu verarschen mit den Arbeitszeiten und sich gegen die Gesetze setzen! Gerade wie kann man so frech sein und dann auch noch einen Mitarbeiter anschreien das er keine „Scheiße“ reden soll, obwohl er ganz klar recht hat? In meinen Augen und auch in den Augen unterschiedlicher EX Chef´s wie auch in den Augen von Kollegen von mir, hat die Firma in der Substanz leider sehr wenig mit Seriosität zu tun (Die Substanz sind hier manche unteren Führungskräfte oder interne Verwalter der Firma) . Möchte man dieses verbessern, Breschen unseriöse Teamleiter dazwischen mit ihren Wunschträumen. Zu diesen Wunschträumen kommt dann auch oft die beliebte Aussage „Das ist nicht deine Aufgabe“, doch die Frage ist, wenn es nicht meine Aufgabe ist, aber bis zu dem Punkt wo ich es gemacht habe, keiner da war, der es machen konnte oder es gemacht hat, wer hat dann diese Aufgabe und warum führt diese Person es dann nicht effektiv durch?

Damit ich in der Firma bleibe, müsste sich deutlich was ändern und ganz deutlich am Anfang der Fakt, das keine Mitarbeiter verarscht werden mit Aussagen die Gesetzlich so nicht stimmen. Und diese Firma ist eigentlich auf einem guten Weg, aber manchmal sind Menschen, die oft versagt haben, vielleicht eher Unkraut anstatt seriöse untere Führungskräfte.

Ich habe darauf verzichtet den Namen der Firma zu nennen, weil es nichts bringt. Meine Arbeitszeit wird sehr wahrscheinlich in der Firma ein Ende finden, sobald ich ein neues Unternehmen gefunden habe, daher mir glaubhaft auch übertragen wurde, was für Hetzereien und Lästereien von unteren Führungskräften (alles unter dem Standort Chef) wie auch ein paar Mitarbeitern geführt wird. Ich wurde in meinem Leben von Teamleitern noch nie versucht so dumm verkauft zu werden, wie von diesem einen Teamleiter. Ich mag die Firma an sich, sie hat mir vieles ermöglichte und viele Wege gelegt, hauptsächlich durch meine alte Teamleiterin und die oberste Führung (den Standort Chef). Aber nicht akzeptabel ist es, wenn unterste Führungskräfte sich so aufführen und es so akzeptiert wird, genauso wie wenn andere Mitarbeiter etwas erzählen, was so nicht stimmt wie es dann zugetragen wird.

Habt ihr auch solche Erfahrungen gemacht? Kennt ihr ähnliches? Schreibt mir doch gerne eure Geschichte per Instagram PN an meinen „DerWaldFried“ Account dort.

„Wer sich seines Wertes bewusst ist, der feilscht nicht. Wer selber nichts verbrochen hat, der redet auch nicht über andere. Wer es doch tut, ist ein Judas aber gewiss nicht wertvoller!“

Zitat von „Unbekannt

Empfohlene Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.